Nur ein kleines Geschäft, aber ein größeres Problem.

Gestern, am Montag, war ich gemeinsam mit vier Freunden nach einem sehr schönen Chor-Konzert an einem der Kanäle im Zentrum spazieren. Wir wollten es einfach auskosten, dass es nun von Tag zu Tag länger hell zu sein scheint und dass gestern auch endlich mal Frühlingshaftes Wetter war.

Wenn wir im Zentrum unterwegs sind und jemand muss dringend, erledigen wir unsre Notdurft in einem fremden Innenhof, was uns wahrscheinlich äußerst empören würde, wenn es ein Fremder bei uns täte. Genau das taten also zwei meiner Freunde und wurden von der Polizei dabei erwischt und mit aufs Revier genommen. Wir andren waren erst mal ziemlich erschreckt und besorgt, hatten wir doch von einem Russischen Freund gehört, dass jemand dafür schonmal von der Miliz (Polizei) verprügelt wurde.

Vielleicht hatten wir Glück, dass einer der beiden Deutscher war, den die Polizei also nur drei Stunden festhalten darf und bei dem sie sich zudem so etwas nicht trauen würde. Die beiden wurden für gut drei Stunden in einem dunklen Van und auch im Revier festgehalten, befragt ob sie Alkohol getrunken haben und dann laufen gelassen.

Ich vermute, die Milizionäre hätten für ein paar Rubel auch gleich ein Auge zugedrückt und das Geld in die eigene Tasche gesteckt. Sowas hört man recht häufig von der, bei den Landsleuten äußerst unbeliebten und sicher auch gefürchteten, Polizei.

In dem Fall sind meine zwei Freunde mit einem Denkzettel und ohne sonstige Konsequenzen weggekommen – so schnell werden sie nicht mehr in fremde Höfe pieseln! Vielleicht wird so -oder für Russen etwas gröber- auch unser Innenhof freigehalten von Fremden Klo-Gängern?

 

 

Ein Gedanke zu „Nur ein kleines Geschäft, aber ein größeres Problem.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.